TDA 2030

Diese kleine Endstufe liefert ca. 15 Watt an 8 Ohm. C5-C8 sollten so nah wie möglich am IC angebracht sein. Am besten direkt darüber oder darunter. Diese Kondensatoren sind darum nicht im Beispiel eingezeichnet. Am Ausgang sollte auch eine Luftspule mit 20 Windungen angebracht werden, um HF-Spitzen zu fangen. die Spule kann aus normalem Draht sein, der zuvor über einen Bleistift gewickelt wurde.

Teileliste
R1,R2 = 4k7
R3 = 220k
R4 = 10 Ohm 1/2 Watt
C1,C2 = 4,7 uF
C4 = 1nF
C5,C7 = 100 uF
C6,C8 = 100 nF
IC1 = TDA 2030 (Gehäuse -Ub)

Stereoamp mit 2 TDA 2030



Variation Inverter-Verstärker


Der Inverter benötigt nicht so viele passive Bauteile, wie die anderen Beispiele, neigt aber dummerweise zur Eigenschwingung. Die Gleichspannung muß daher sehr gut gesiebt sein. Die Klangqualität ist jedoch OK, auch wenn das Ausgangssignal "verkehrt herum" ist. Unser Ohr bemerkt den Unterschied erst, wenn mehrere verschiedene Endstufen im Einsatz sind. Dann kann es unter umständen zu Akustischen Kurzschlüssen kommen, was bedeutet, daß die Lautsprecher arbeiten, aber der Schalldruck relativ gering ist. Für den gewöhnlichen Stereo-Betrieb mit gleichen Endstufen genügt diese Variante vollständig.